Theoriebildung

Interview: Wolf Hilzensauer – Radio als Lernform

3. Februar 2013

Mag. Wolf Hilzensauer ist als Mediendidaktiker an der PH Salzburg tätig. Im Gespräch erzählt er von den Möglichkeiten, die mit der aktiven Nutzung von Audioproduktion im Unterricht eröffnet werden. Eine Produktion für den „Schulradiotag 2013

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links

mehr

Stimmbelastbarkeit bei schulischer Lehrtätigkeit

18. Dezember 2012

Forschungsprojekt 2010-2012 (PH Wien, bm:ukk)

Einblicke in das BMUKK Forschungsprojekt (2010-2012) „Stimmbelastbarkeit bei schulischer Lehrtätigkeit“, einer empirischen Studie zur Effizienz von Stimmschulung und Biofeedback-Methoden
Dieses zweijährige BMUKK-Projekt wurde mit einer Tagung am 17. Dezember 2012 abgeschlossen. Vor rund 170 Teilnehmenden berichteten die Vortragenden von vier Pädagogischen Hochschulen, der Medizinischen Universität Wien, der Anton Bruckner Privatuniversität und der FH Wiener Neustadt von den umfangreichen Erhebungen, Stimmfeldmessungen und Stimmtrainings, deren Ergebnisse in die Aus- und Weiterbildung von Lehrer/innen einfließen sollen. Auf internationalen Kongressen wurde bereits vom Projekt berichtet, von Dietmar Werluschnig wurde ein Film über das Projekt hergestellt.

Geplant ist auch die Optimierung des zum Teil selbst entwickelten Messinstrumentariums.

Projektkoordination: DR. Margit Heissenberger (PH Wien)
Szenen:
Schulpraxis: D. Leopold, M. Dinhof
Stimmtraining: Mag. Doris Muhr
Stimmfeldmessung: M. Dinhof, Mag. R. Klicpera, Dr. M. Heissenberger

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links

mehr

Christian Swertz: Das Potential des Computers für die Bildung des Menschen

26. Oktober 2012

Vortrag von Dr. Christian Swertz zum Thema „Das Potential des Computers für die Bildung des Menschen“ im Rahmen der eDidaktik 2012 an der KPH Wien.

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen

mehr

Schorb/Theunert: Medienaneignung und Medienkompetenz in der mediatisierten Gesellschaft

1. Juni 2012

Mitschnitt des wienXtra-medienzentrums aus der Reihe „Fachgespräche der Bibliothek“ vom 30.5.2012 – Referent und Referentin:
Bernd Schorb, Professor für Medienpädagogik und Weiterbildung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig, Vorsitzender des JFF
Helga Theunert, Honorarprofessorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft / Medienpädagogik an der Universität Leipzig, ehemalige Direktorin des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München
Beide sind HerausgeberInnen der Zeitschrift merz (medien + erziehung)
Moderation: Eva Täubl, medienpädagogische Fachbibliothek wienXtra-medienzentrum
Digitalisierung und Vernetzung haben unsere Medienwelt verändert und die Möglichkeiten, sich mit Medien zu amüsieren und informieren, über sie zu kommunizieren und sich mit ihnen zu artikulieren, nicht nur erweitert sondern auch qualitativ verändert.
Wir können uns selbst, unser Denken und Handeln öffentlich machen, wir können Informationen, Meinungen und Geschmack verbreiten, uns darüber austauschen. Mit unseren medienbasierten Aktivitäten sorgen wir selbst noch mal, quasi „von unten“, für die zunehmende Mediatisierung unseres Lebens.
So wird für eine souveräne Lebensführung Medienkompetenz zum notwendigen Fundament des Handelns von Menschen, die ihre Medienwelt selbst- und nicht fremdbestimmt gestalten.

Vortrag im wienXtra - medienzentrum

Mitschnitt des wienXtra-medienzentrums aus der Reihe „Fachgespräche der Bibliothek“ vom 30.5.2012 – Referent und Referentin:
Bernd Schorb, Professor für Medienpädagogik und Weiterbildung am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig, Vorsitzender des JFF
Helga Theunert, Honorarprofessorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft / Medienpädagogik an der Universität Leipzig, ehemalige Direktorin des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München
Beide sind HerausgeberInnen der Zeitschrift merz (medien + erziehung)
Moderation: Eva Täubl, medienpädagogische Fachbibliothek wienXtra-medienzentrum
Digitalisierung und Vernetzung haben unsere Medienwelt verändert und die Möglichkeiten, sich mit Medien zu amüsieren und informieren, über sie zu kommunizieren und sich mit ihnen zu artikulieren, nicht nur erweitert sondern auch qualitativ verändert.
Wir können uns selbst, unser Denken und Handeln öffentlich machen, wir können Informationen, Meinungen und Geschmack verbreiten, uns darüber austauschen. Mit unseren medienbasierten Aktivitäten sorgen wir selbst noch mal, quasi „von unten“, für die zunehmende Mediatisierung unseres Lebens.
So wird für eine souveräne Lebensführung Medienkompetenz zum notwendigen Fundament des Handelns von Menschen, die ihre Medienwelt selbst- und nicht fremdbestimmt gestalten.

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen

mehr

Hubert Poppe: Medienabhängigkeit/Onlinesucht

13. Dezember 2011

Keynote Hubert Poppe: Medienabhängigkeit/Onlinesucht Die Begrenzung der realen Welt durch die virtuellen Welten – im Rahmen der Tagung Game Based Learning 2011, 29. November 2011

Die Begrenzung der realen Welt durch die virtuellen Welten

Keynote Hubert Poppe: „Medienabhängigkeit/Onlinesucht – Die Begrenzung der realen Welt durch die virtuellen Welten – im Rahmen der Tagung Game Based Learning 2011“, 29. November 2011

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links

mehr

Diskussion: Wie wollen wir uns bilden? 22.11.2011

12. Dezember 2011

Fishbowldiskussion im Rahmen der bundesweiten Tagung „Ganzheitlich kreative Lernkultur“, 21.-23.11.2011. Am Podium: Regina Grubich-Müller (BSI-SSR Wien) , Alfred Fischl (bmukk) , Sigmund Martin (Musikpädagoge) sowie TeilnehmerInnen der Tagung

Fishbowldiskussion im Rahmen der bundesweiten Tagung „Ganzheitlich kreative Lernkultur“, 21.-23.11.2011.

Am Podium: Regina Grubich-Müller (BSI-SSR Wien) , Alfred Fischl (bmukk) , Sigmund Martin (Musikpädagoge) sowie TeilnehmerInnen der Tagung

Moderation: Michaela Sburny

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links

mehr

E. Wenger: Communities of practice in education – Teil 3

3. September 2010

Etienne Wenger hielt am 1.9.2010 auf Einladung von eLSA einen Vortrag über „Communities of practice in education“ in Neufeld/Leitha. Anschliessend führte Frau Christina Merl ein Interview mit dem Vortragenden. Das Interview ist in englischer Sprache. Ergänzend dazu gibt es im podcampus Archiv noch die Aufzeichnung des Vortrages und der anschließenden Diskussion mit dem Vortragenden.Den verwendeten Foliensatz finden Sie als pdf-download (19MB) beim Vortrag.

Interview mit dem Vortragenden

Etienne Wenger hielt am 1.9.2010 auf Einladung von eLSA einen Vortrag über „Communities of practice in education“ in Neufeld/Leitha. Anschliessend führte Frau Christina Merl ein Interview mit dem Vortragenden. Das Interview ist in englischer Sprache. Ergänzend dazu gibt es im podcampus Archiv noch die Aufzeichnung des Vortrages und der anschließenden Diskussion mit dem Vortragenden.Den verwendeten Foliensatz finden Sie als pdf-download (19MB) beim Vortrag.

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links

mehr

Sabrina Hubbuch: Medienkonvergenz am Beispiel der Soap „Verbotene Liebe“

22. Juni 2010

Mitschnitt des Vortrages von der Tagung der AG Medien im SDD, 2010 Dortmund.. XXXX Abstract: Die Daily Soap „Verbotene Liebe“ lockt täglich fast zwei Millionen Zuschauer vor das Fernsehgerät. Dort
beginnt jedoch erst die Verwertung des Unterhaltungsangebots. Diese weitgehend passive Rezeption
wird online ergänzt durch die offizielle Homepage zur Soap. Auf dieser Plattform erhalten die User
diverse Möglichkeiten, ihr Wissen rund um die Soap zu vertiefen und mit anderen Rezipienten in
Kontakt zu treten. Neben Vor- und Rückschau stehen Steckbriefe der Darsteller mit vielfältigen
Verlinkungen zur Verfügung, vollständige Videos einzelner Folgen sowie eine Fancorner mit Spielen,
Fragen und Antworten, Hintergrundinformationen und Downloads.
Im Mittelpunkt des Vortrags soll das offizielle Forum zur Soap stehen. Dort tauschen sich die
Rezipienten über die Figuren und Schauspieler, über Drehbuch und Umsetzung aus. Die Analyse dieser
Kommunikation macht deutlich, dass die Diskussionen durchaus auf einer Metaebene erfolgen und sich
die User des Charakters der Soap bewusst sind.
Ziel ist es, die Soap in ihrem konvergenten Kontext zu präsentieren und ihre Rezipienten als aktive
Kritiker in den Fokus zu rücken.

Mitschnitt des Vortrages von der Tagung der AG Medien im SDD, 2010 Dortmund.. XXXX Abstract: Die Daily Soap „Verbotene Liebe“ lockt täglich fast zwei Millionen Zuschauer vor das Fernsehgerät. Dort
beginnt jedoch erst die Verwertung des Unterhaltungsangebots. Diese weitgehend passive Rezeption
wird online ergänzt durch die offizielle Homepage zur Soap. Auf dieser Plattform erhalten die User
diverse Möglichkeiten, ihr Wissen rund um die Soap zu vertiefen und mit anderen Rezipienten in
Kontakt zu treten. Neben Vor- und Rückschau stehen Steckbriefe der Darsteller mit vielfältigen
Verlinkungen zur Verfügung, vollständige Videos einzelner Folgen sowie eine Fancorner mit Spielen,
Fragen und Antworten, Hintergrundinformationen und Downloads.
Im Mittelpunkt des Vortrags soll das offizielle Forum zur Soap stehen. Dort tauschen sich die
Rezipienten über die Figuren und Schauspieler, über Drehbuch und Umsetzung aus. Die Analyse dieser
Kommunikation macht deutlich, dass die Diskussionen durchaus auf einer Metaebene erfolgen und sich
die User des Charakters der Soap bewusst sind.
Ziel ist es, die Soap in ihrem konvergenten Kontext zu präsentieren und ihre Rezipienten als aktive
Kritiker in den Fokus zu rücken.

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen

mehr

Marion Bönnighausen: Medialisierte Theaterformen – theatralisierte Mediengeflechte. Theaterdidaktik in der Netzwerkgesellschaft

21. Juni 2010

Mitschnitt des Vortrages von der Tagung der AG Medien im SDD, 2010 Dortmund. XXXX Abstract: In diesem Beitrag soll es um Wahrnehmungsformen des Theatralen gehen, wobei der besondere Schwerpunkt auf der aktuellen Medienkultur liegt. Deren Prägung insbesondere durch die Strategie der Hybridität führt zu einer Veränderung der Formen des Schauens, also zu einem veränderten Blickregime. (Jay Bolder) Es soll diskutiert werden, in welcher Weise dadurch sowohl Strukturen des Dramatischen als auch Strukturen der Wahrnehmung der Theateraufführung beeinflusst werden und inwiefern dies die große Chance bietet, an jugendkulturelle Identitäten vor allem im Internet anzuschließen. Im Sinne einer Medienkonvergenz werden intermediale Prozesse im Mittelpunkt stehen, da Wahrnehmung stets eine des Mediums ist und Intermedialität die Bedingung von Medienerkenntnis darstellt.

Mitschnitt des Vortrages von der Tagung der AG Medien im SDD, 2010 Dortmund. XXXX Abstract: In diesem Beitrag soll es um Wahrnehmungsformen des Theatralen gehen, wobei der besondere Schwerpunkt auf der aktuellen Medienkultur liegt. Deren Prägung insbesondere durch die Strategie der Hybridität führt zu einer Veränderung der Formen des Schauens, also zu einem veränderten Blickregime. (Jay Bolder) Es soll diskutiert werden, in welcher Weise dadurch sowohl Strukturen des Dramatischen als auch Strukturen der Wahrnehmung der Theateraufführung beeinflusst werden und inwiefern dies die große Chance bietet, an jugendkulturelle Identitäten vor allem im Internet anzuschließen. Im Sinne einer Medienkonvergenz werden intermediale Prozesse im Mittelpunkt stehen, da Wahrnehmung stets eine des Mediums ist und Intermedialität die Bedingung von Medienerkenntnis darstellt.

mehr

Benjamin Jörissen: Strukturale Medienbildung

18. Mai 2010

Vortrag von und Gespräch mit Dr. Benjamin Jörissen über sein Konzept der „Strukturalen Medienbildung“, aufgezeichnet am 29. April 2010 im wienXtra – medienzentrum. Bildung und Sozialisation in der modernen Gesellschaft zunehmend – und unvermeidlich – medial. Wie orientieren sich Menschen/Jugendliche in der kompexen, globalisierten und medialisierten Gesellschaft? Wie relevant ist also Medienbildung? Welche Zugänge gibt es, die stattfindenden medienkulturellen Umbrüche zu verstehen?

Fachgespräche in der Bibliothek

Vortrag von und Gespräch mit Dr. Benjamin Jörissen über sein Konzept der „Strukturalen Medienbildung“, aufgezeichnet am 29. April 2010 im wienXtra – medienzentrum. Bildung und Sozialisation in der modernen Gesellschaft zunehmend – und unvermeidlich – medial. Wie orientieren sich Menschen/Jugendliche in der kompexen, globalisierten und medialisierten Gesellschaft? Wie relevant ist also Medienbildung? Welche Zugänge gibt es, die stattfindenden medienkulturellen Umbrüche zu verstehen?

mehr

Diskussion: VIELFALT oder EINFALT? – Lernen in der österreichischen Medienlandschaft

15. September 2009

Medien bilden Meinungen. Wie sieht die österreichische Medienlandschaft aus? Beeinflussen Medien das Lernen? Gibt es Kooperationen zwischen Schulen und Medien? Einblicke aus der Sicht von MedienexpertInnen. Aufzeichnung der Diskussion vom 26.11.2008 im Zoom Kindermuseum mit Mag. Christian Jungwirth (Okto, Community TV) und Dr. Astrid Zimmermann (Medienhaus Wien)

mehr