Schwerindustrie

Exkursion: Technisches Museum, 29. März 2013

7. Mai 2013

Exkursion: Technisches Museum
29. März 2013
Barbara Kränzle

Exkursion 29. März 2013 (Barbara Kränzle)

Exkursion: Technisches Museum, 29. März 2013
Am 29. März 2013 besuchte ich das Technische Museum. Dieses Gebäude ist von weiter Ferne eine imposante Erscheinung.  Das Technische Museum Wien zeigt Exponate und Modelle aus der Geschichte der Technik unter besonderer Berücksichtigung des österreichischen Anteils an der technologischen Entwicklung. Es gab viel zu sehen wie beispielsweise den Abbau des Eisenerzes in der damaligen Arbeitswelt. Das Eisenerz wurde „händisch“ von taubem Gestein getrennt. Diese Tätigkeit wurde ausschließlich von Frauen sogenannten „Klauberinnen“ im Jahr1965 (siehe Foto) durchgeführt. Der Themenbereich Schwerindustrie hat mich sehr begeistert. Hier haben Erwachsene sowie Kinder die Gelegenheit den Hochofen A der VOESTALPINE Stahl AG am Schaltpult auszuprobieren und die einzelnen Verarbeitungsprozesse zu navigieren. Die einzelnen Schritte (den Knopf welchen man gerade gedrückt hat) werden auf einem Screen (Abbildung des Hochhofens) angezeigt. Man kann hier sehr gut verfolgen, wie die Stahlgewinnung vor sich geht.

Das Schaltpult ist auch für Kinder sehr gut erreichbar. Ebenso gibt es ein ähnliches Modell für die Stromerzeugung (Wärme-, Speicher- und Laufkraftwerk) bzw deren Verteilung erfolgt. Auch hier hat man die Möglichkeit anhand einer Simulation eines Wärmekraftwerkes die Stromgewinnung zu beobachten oder zu verfolgen. Man konnte aber auch mit menschlicher Kraft Strom erzeugen, welches auch von 2 Buben eifrigst ausprobiert wurde.

Auch die ökologische Stromerzeugung also erneuerbarer Energien ist ein Thema im Technischen Museum. Hier konnte man mit Hilfe der Sonnenstrahlen, die Fotovolaikzelle selbst ausrichten und Strom produzieren.  Besonders gut hat mir gefallen, dass man sein persönliches Umweltbewusstsein anhand des Ökologischen Fußabdrucks testen konnte!Im 1 Obergeschoss war die Schwerpunktsetzung Verkehr. Hier waren Oldtimer zu sehen. Besonders gut gefiel mir die Nachbildung des Zweiten Wiener Nordbahnhofes im Stil der Romantik (1859-1963), welcher aber im 2. Weltkrieg schwer beschädigt wurde und 1965 gesprengt wurde.

Dieser Bahnhof ist mich von besonderem Interesse, da ich im  20. und 2. Bezirk (Grenze) aufgewachsen bin und ich immer wissen wollte wie dieser Bahnhof einmal ausgesehen hat. 40 Jahre war dieses Grundstück unverbaut, leider werden jetzt Wohnungen errichtet.

„Medienwelten“ war der 2. Schwerpunkt. Zu sehen gab es einen alten Fernseher aus den 60er Jahren. Ich durfe mich als ORF-Nachrichtsprecherin im nachgebauten ZIB Newsroom versuchen.  Ein tolles Feeling!

Eine Vielzahl an Robotern gab es zusehen. Aber von meinen Lieblingsroboter konnte ich mich kaum trennen. So herzig sah der aus!Und zuletzt informierte ich mich über die Funk-Vermittlung im Nationalsozialismus sowie die Telefonvermittlung in der Monarchie! Ich bin nicht nur an Technik interessiert sondern auch an historischen Gegebenheiten.Eine Exkursion mit einer Schulklasse ins Technische Museum ist empfehlenswert.

Das Technische Museum ist ein Museum zum „Angreifen“. Schüler/innen können vieles selbst ausprobieren. Ob es sich um den Themenbereich „Die elektrisierte Welt“ handelt, über „Reisen einst und jetzt“ (Flugzeug, Auto, Bahn, ..) Interesse besteht, oder sich der Schüler/in vielleicht selbst als Forscher im Museum betätigen möchte. Ich denke, für jeden Schüler/in ist etwas dabei!