GW

Sozioökonomische Bildung – Statements

25. Februar 2020

4. Jahrestagung der Gesellschaft für Sozioökonomische Bildung

Im Rahmen der 4. Jahrestagung der Gesellschaft für soziökonomische Bildung & Wissenschaft am 19.Februar 2020 an der Pädagogischen Hochschule Wien haben Teilnehmer*innen zu folgenden Fragen Stellung genommen:

a) Wodurch zeichnen sich sozioökonomische Bildung und / oder Soziökonomie Ihrer Meinung nach aus?

b) Welches Verhältnis sehen Sie zwischen sozioökonomischer Bildung und politischer Bildung?

Die Reihung der Statements folgt der chronologischen Abfolge der Aufnahmen.

  • Kapitel
  • Infos
  • Dateien
  • Teilen
  • Links
  • Einleitung 00:10
  • Christian Fridrich, Pädagogische Hochschule Wien 00:53
  • Lisa-Marie Schröder, Goethe Universität Frankfurth/Main 04:31
  • Harald Hantke, Leuphana Universität Lüneburg 04:56
  • Julia Mayer, Goethe Universität Frankfurt/Main 05:32
  • Reinhold Hedtke, Universität Bielefeld 06:08
  • Tim Engartner, Goethe Universität Frankfurt/Main 08:30
  • Philipp Kenel. Hochschule f. Wirtschaft und Recht Berlin 10:42
  • Georg Tafner, Pädagogische Hochschule Graz 11:49

mehr

Elisabeth Buxbaum / Christian Fridrich (Hrsg.): Otfried Krzyzanowski

16. Dezember 2018

„Im November 1918 zerfiel nach mehr als vier Kriegsjahren mit Millionen Todesopfern die Habsburger-Monarchie. Gleichsam stellvertretend für den Untergang des Reiches starb zur selben Zeit der Dichter Otfried Krzyzanowski (geboren 1886 in Starnberg, Bayern). Er war kein Frontsoldat im Schützengraben, er verlor sein Leben im Hinterland, in Wien durch eine Mischung aus Verelendung, Krankheit und Hunger. Sein literarisches Œuvre ist gering und fast zur Gänze in Vergessenheit geraten. In Erinnerung geblieben ist seine Person sowohl bei Zeitgenossen (Franz Blei, Anton Kuh, Alfred Polgar und Franz Werfel) als auch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Protagonist in Nachrufen, Essays und diversen Publikationen: Man anekdotisierte ihn als „Kaffeehausliterat“, „Bohemien“ und „Hungerpoet“.“ (siehe  Wieser Verlag)

Ein Gespräch mit Elisabeth Buxbaum (em. Prof.in PädAK) und Christian Fridrich (Prof. an der PH Wien) über den Kaffeehausliteraten, Bohemien und Hungerpoeten Otfried Krzyzanowski, der um 1900 in Wien lebte und verhungerte, führte Christian Berger für literadio.

Näheres in der Publikation: Elisabeth Buxbaum, Christian Fridrich (Hrsg.) Otfried Krzyzanowski „Diese Zeit ist nicht die meine und die Tage fliehn.“ , 2018, Wieser Verlag

  • Infos
  • Dateien
  • Teilen

mehr